ENG RUS Home site_map Häufige Fragen
Im Gefäßzentrum
werden keine
Termine vergeben
Turmstraße 9
10559 Berlin
Tel.:+49(30) 3 94 22 20

Nachrichten

Herpes Zoster Impfung 2019

Ab sofort ist die neue Herpes Zoster Impfung als Kassenleistung vorrätig.
Weiter ...

Arzthelferin/Krankenschwester gesucht

Wir suchen eine Arzthelferin/Krankenschwester in Vollzeit...

Weiter ...

Termin online vereinbaren

Sollten Sie zu Ihrem Termin verhindert sein, informieren Sie uns rechtzeitig. Solche kurzfristig frei gewordenen Termine können wir anderen Patienten anbieten.

Weiter ...

Rezeptbestellung / Mitteilung

Hinweis!

Ohne ärztliche Untersuchung können wir keine Rezepte ausstellen. Deshalb ist die Rezeptbestellung ausschließlich für unsere Patienten möglich.

... Zurück

Punktionen

Eine Punktion (von lat. punctum „Stich“) ist in der Medizin das gezielte Setzen einer Nadel oder eines anderen spitzen Instrumentes. Die dabei aufgenommene Gewebsflüssigkeit oder -probe heißt Punktat.

Eine Punktion kann zur Einspritzung in den Körper (z. B. intravenöse Injektion) oder zur Entnahme aus dem Körper (z. B. Lumbalpunktion) dienen. Hierzu verwendet man Hohlnadeln (Kanüle, Trokar). Bei der Akupunktur werden geschlossene Nadeln verwendet.

Punktionen werden vorgenommen

  • zur Injektion von flüssigen Medikamenten
  • zur Entnahme von Körperflüssigkeiten wie
    • Blut
    • Harn
    • Synovia (Gelenkflüssigkeit)
    • Liquor cerebrospinalis (Hirnwasser
    • Peritonealflüssigkeit
    • Pleuraflüssigkeit
    • Knochenmark
  • zur Entnahme von Gewebsproben (auch als Biopsie bezeichnet)
  • zum Ablassen krankhafter Flüssigkeitsansammlungen (z. B. Eiter in Abszessen)
  • zum Ablassen von Gasansammlungen (z. B. im Darm oder Pansen)

Einige Organe sind bei entsprechenden Fertigkeiten leicht zu punktieren (z. B. oberflächliche Blutgefäße, Haut, Leber). Andere Organe sind schwer zu punktieren oder die Punktion ist wegen der Verletzung des Organs oder benachbarter Organe gefährlich (z. B. Milz, Gallenblase, Darm). Zur gezielten Punktion tiefer gelegener Organe verwendet man bildgebende Verfahren wie Ultraschall oder CT.

Da einige Punktionen schmerzhaft sind und der Betroffene Angst davor empfindet, ist es möglich, zuvor eine örtliche Betäubung vorzunehmen und/oder ein Beruhigungsmittel zu verabreichen.